Unsere Arbeit stützt sich auf

Die Aufklärung über die Gefahren nicht durchgeführter Textilhygiene und Sensibilisierung der Bürger für dieses Thema.

 Wir setzen uns für eine gesetzliche Regelung zur Textilhygiene ein.

Jedoch können momentan nur durch ihre persönliche Forderungen die Hotels, dazu veranlassen, die Textilhygiene in ihren Häusern ernst zu nehmen und Sie bei der Nutzung vor Gefahren einer Infektion mit Allergenen oder Krankheitserregern zu schützen.

 

Der Einsatz, beim Gesetzgeber für ein Gesetz oder einer Verordnung auf der Grundlage eines                                   HACCP  („Hazard Analysis and Critical Control Points“) zu schaffen.

                       Diese Lebensmittel-hygiene-Verordnung wurde erstmals 1998 im deutschen Recht

                       verankert.

                       Der THMS setzt sich für die gesetzliche Verankerung der Textilhygiene im Rahmen des                         HACCP ein.

 

Unser Ziel, die Durchsetzung  eines Gesetzesentwurfs bei der EU. Damit werden alle Anbieter im  Übernachtung´s Gewerbe dazu verpflichtet , Textilien die nicht gewaschen werden können nach jedem Nutzer zu desinfizieren und Parasiten wie Milben als Allergen Erzeuger sicher abzutöten.

 

  • Information der Behörden bei gravierenden Hygiene-mängeln.

  • Mit Überprüfungen der Proben Labors und Institute beauftragen.

  • Förderung von Wissenschaft und Forschung.

  • Bundesweite Vernetzung durch Gründung weiterer

  • Gründung von Niederlassungen in allen Ländern.

  • Motivation der verantwortlichen Mitarbeiter/Eigentümer im Beherbergungsgewerbe zur freiwilligen Selbstkontrolle“.

  • Vergabe des THMS Textilhygiene Zertifikat. Als Nachweis der wirksamen Durchführung der Textilhygiene. 

  • Erteilung des THMS Produkt-Zertifikates für geprüfte, geeignete Produkte zur einfachen aber wirksamen wie sicheren Anwendung bei der Textilhygiene.

 

Ausbildung

durch Seminare, Unterweisungen und Schulungen von  Personal in Beherbergungsbetrieben. Schulung auf das Erkennen von Schädlingsbefall.

 

Beratung der Verantwortlichen über geeignete Maßnahmen der Schädlingsbekämpfung und der Textilhygiene.

 

Unterrichtung in Ausbildungsstätten für das Fach Hygiene- und Vorsorge und geeignete Maßnahmen für nicht waschbare Textilien.

 

Schaffung neuer Arbeitsplätze durch die Ausbildung über die Tätigkeit des Textilhygiene-Inspektors in Zusammenarbeit mit den Arbeitsämtern.