Liebe Besucher unserer Webseite,

Als gemeinnützig eingetragener Verein möchten wir Ihnen mit Informationen helfen, vor  Gefahren einer Infektion mit Allergenen  oder Krankheitserregern und daraus folgenden Krankheiten über Textilien zu schützen.

Wir arbeiten alle Ehrenamtlich !

 Unsere Arbeit  begründet sich auf

§ 23 (6) und § 36 Infektionsschutzgesetz (IfSG)

Sehr geehrte Damen und Herren,
auf diesen Seiten möchten wir sie über die Infektionsgefahren, die von Textilien und insbesondere über gemeinschaftlich genutzte Textilien ausgehen informieren.
Wir leben in einer Zeit, in der immer mehr Menschen schnell um den Erdball reisen. Darum ist gerade die Hygiene in Hotels besonders wichtig, da die Gefahr besteht Krankheitserreger und Parasiten schnell Weltweit zu verbreiten.
Milben sind auf der ganzen Welt unsere stetigen Begleiter und leben in allen von uns genutzten Textilien. 
Der Kot dieser Parasiten enthält Proteasen, ein Allergen, das unser Immunsystem schädigen, Allergien verursachen oder allergische Schocks auslösen kann, die lebensbedrohlich sein können.
Matratzen, können nicht gewaschen werden, nehmen Jahr für Jahr rund 180 Liter Körperflüssigkeiten verbunden mit Krankheitserregern und Parasiten auf, die sich dort ungestört vermehren können.
Und bei jeder Nutzung werden neue Milben eingebracht.
Mit der Temperatur der Nutzer entsteht das ideale Klima in dem sich Viren, Bakterien und auch Pilzsporen heftig vermehren. Das Problem der Milben ist in allen von uns genutzten Textilien existent, egal ob diese Textilien privat oder gewerblich genutzt werden.

Hotel Matratzen sind ein wahrer Infektionsherd!
Eine Hotel Matratze wird Jahr für Jahr von mehr als 120 Personen aus allen Teilen der Welt genutzt, ohne das sie gewaschen oder gereinigt wird, jedoch nimmt die Matratze in diesem Zeitraum auch auch rund 180 Liter Körperflüssigkeiten, verbunden mit Parasiten wie Milben aber auch Krankheitserregern wie Viren, Bakterien und Pilzsporen von den jeweiligen Nutzern auf.
Einige Erreger haben lange Inkubationszeiten oder verbleiben in unserem Körper.
Das bedeutet, bevor der Gast erste Anzeichen einer Erkrankung bemerkt, können Wochen bis Monate vergehen. Jedoch trägt er nun den Erreger und verbreitet ihn weiter.
Beim Verzehr von Lebensmitteln, die mit Erregern belastet sind, kommt die Reaktion unseres Körpers umgehend durch Übelkeit, Erbrechen und Durchfall. 

Bei der Textilhygiene dauert es aus den genannten Gründen, bevor unser Körper erste Reaktionen auf eine Infektion mit Krankheitserregern zeigt.
Verstecken sich Hotelbetreiber dahinter, das diese Erreger nicht sofort bemerkt werden und tun nichts dafür den Gast vor diesen Gefahren zu schützen?
Um so mehr ist es für jeden Anbieter von Übernachtungen verpflichtend den Schutz seiner Gäste vor den Gefahren einer Infektion sicher zu stellen, denn eventuell bringt der Gast Erreger mit, der sich auf folgende Nutzer seiner Matratze überträgt!
Ich selber habe sehr viele Hotels geprüft, nach Verweigerung einer Probennahme habe ich ganz normal als Gast eingemietet und dann die Matratzen geprüft.

Das erschreckend Ergebnis dem Hotel Manager gezeigt, der dann verlangte eine probe in einem Zimmer seiner Wahl in seinem Beisein zu nehmen. Der Schock war groß und man müsse das dem Besitzer melden. Im Endeffekt hatte mein kein Budget für diese Maßnahme.


Wir sprechen hier von 23 Cents für eine Matratze und Kopfkissen zu behandeln, um sicherzustellen, dass sich der Nächste nicht mit dem infiziert, was sein Vorgänger dort unsichtbar zurückgelassen hatte.
Es sind 23 Cents die vom Gast bezahlt worden sind, der darauf vertraut hier vor INFEKTIONEN SICHER ZU ÜBERNACHTEN!

Unsere Familie zu schützen liegt in unserer Verantwortung, jedoch hat jeder Hotelbetreiber die Verpflichtung den Gast vor gefahren zu schützen und steht in der Haftung für Schäden, die dem Gast während seines Aufenthaltes in seinem Hause widerfahren!
Um alle Gäste vor den Möglichkeit einer Infektion mit diesen Parasiten oder Erregern zu schützen, müssen Matratzen und Kopfkissen nach jedem Gast wechsel vor dem Beziehen mit frisch gewaschener Bettwäsche behandelt werden, indem sichergestellt ist, dass Milben und Krankheitserreger sicher abgetötet werden!
Damit auch Allergiker den Aufenthalt bei Ihnen genießen können, nutzen Sie das vom THMS zertifizierte „Parasitol Textilhygiene Spray.“ Es tötet nicht nur Parasiten, wie Milben die als Allergen Erzeuger bekannt sind und die wir stetig wieder neu mit ins Bett bringen sofort 100 % ab, es wirkt aufgrund der patentierten Zusammensetzung antibakteriell und antiseptisch. Matratzen und Kopfkissen aus ca. 50 cm mit einem Sprüh Stoß aufgebracht. Der feine Nebel verteilt sich auf mehr als einen qm, dringt ins Textilgewebe ein und wirkt sofort.
Nur so kann der Gast vor möglichen Infektionen geschützt werden.

 

Mit besten Wünschen

THMS Vorstand
Georg Abshof            

 

Die Hausstaubmilbe, der Feind in deinem Bett!

Hausstaubmilben sind winzige, mit bloßem Auge nicht zu erkennende Spinnentiere, die uns stetig begleiten. Sie ernähren sich von Hautschuppen und Haaren, die wir stetig verlieren. Die Ausscheidungen der Milben  enthalten Proteasen, (ein Enzym das unser Immunsystem schädigen kann). Der Kot der Milben ist als weißer Staub (Allergene) zu erkennen (Hausstaub) er ist mit Proteasen geladen, die zu Allergien führen können.

Daher wird dieser als weißer Staub sichtbarer Kot aus den Textilien als Allergen bezeichnet und ist ein sicherer Hinweis auf mangelnde Textil-Hygiene. 

Milben leben in Textilien, wie regelmäßig benutzte Matratzen und Polstermöbel. Da wir diese Textilien nicht waschen können,  finden sie dort ideale Lebensbedingungen. Insbesondere sind hier Matratzen zu nenne, da wir dort wenig bekleidet und lange Zeit verbringen.

Außerdem nimmt eine Matratze jedes Jahr rund 180 Liter Körperflüssigkeiten auf, die für ein feuchtwarmes Klima sorgen wobei sich Milben, Viren, Bakterien und Pilzsporen prächtig vermehren. 
Allergene werden über die Haut und das Einatmen des im Hausstaubs ausgelöst, nicht durch die Tiere selbst.
Da ist jedoch noch die Krätzmilbe, im englischen auch Scabies genannt, die auch heutzutage bei uns keine seltene parasitäre Hauterkrankung ist. Diese Milben Art begibt sich unter die Haut.
Typisches Symptom ist starker Juckreiz, besonders sind die Hände, insbesondere die Achseln, Nabel- und Genital-Region betroffen.
Aus Milben Kot (Allergen) in Verbindung mit Körper Flüssigkeiten entstehen Pilze wie der schwarze Pilz, der dafür bekannt ist Asthma Erkrankungen auszulösen.
Die hohe Allergen-Belastung in der Raumluft wird durch das Auflegen von Schonbezügen nicht gemindert.
Wir haben hunderte Matratzen geprüft und festgestellt, das die Nutzung von Matratzen Schonern  nur dann überhaupt einen Sinn ergeben, wenn diese auch regelmäßig, gleich der Bettwäsche gewaschen werden.
Dennoch bleibt die Gefahr im inneren der Matratzen und all der Textilien, die man nicht waschen kann und nicht behandelt werden, da sich Milben dort hin zurückziehen und vermehren und eben reichlich Allergene produzieren können.
Um einen wirkungsvollen Schutz gegen den Allergie auslösenden Milben-Kot zu erreichen, ist es erforderlich, den Verursacher sicher abzutöten.
Damit ist auch die Bildung des Schwarz-Schimmels (Aspergillus-Niger) erschwertder auch von den  in der Raumluft herumfliegenden Allergenen (Milben-kot) lebt.
Zusammengefasst: Sind alle nicht waschbaren Textilien wie Matratzen, Teppiche, Polstermöbel usw.  voll Milben,  aber auch weil wir diese Parasiten  steig wieder neu einbringen.

 

Auf der anderen Seite können auch Parasiten und Krankheitserreger aus diesen Textilien aufgenommen werden, wobei es theoretisch zu Infektionen Epidemien oder Pandemien kommen kann. 
Das gilt insbesondere für Matratzen in Hotels, Herbergen, Luxuslinern, Eisenbahn-Schlafwagen und auch Kindergärten. Die Mittagsschläfchen der „Kleinen“ finden auf Matratzen statt, in denen eventuell Erreger von anderen Kindern zurückgeblieben sind.
Informationen über den Infektionsschutz in Rahmen der Textilhygiene wird stark vernachlässigt oder verdrängt.

Hausstaubmilben sind winzige, mit bloßem Auge nicht zu erkennende Spinnentiere, die uns stetig begleiten. Sie ernähren sich von Hautschuppen und Haaren, die wir stetig verlieren. Die Ausscheidungen der Milben  enthalten Proteasen, (ein Enzym das unser Immunsystem schädigen kann). Der Kot der Milben ist als weißer Staub (Allergene) zu erkennen (Hausstaub) er ist mit Proteasen geladen, die zu Allergien führen können.

Daher wird dieser als weißer Staub sichtbarer Kot aus den Textilien als Allergen bezeichnet und ist ein sicherer Hinweis auf mangelnde Textil-Hygiene. 

Milben leben in Textilien, wie regelmäßig benutzte Matratzen und Polstermöbel. Da wir diese Textilien nicht waschen können,  finden sie dort ideale Lebensbedingungen. Insbesondere sind hier Matratzen zu nenne, da wir dort wenig bekleidet und lange Zeit verbringen.

Außerdem nimmt eine Matratze jedes Jahr rund 180 Liter Körperflüssigkeiten auf, die für ein feuchtwarmes Klima sorgen wobei sich Milben, Viren, Bakterien und Pilzsporen prächtig vermehren. 
Allergene werden über die Haut und das Einatmen des im Hausstaubs ausgelöst, nicht durch die Tiere selbst.
Da ist jedoch noch die Krätzmilbe, im englischen auch Scabies genannt, die auch heutzutage bei uns keine seltene parasitäre Hauterkrankung ist. Diese Milben Art begibt sich unter die Haut.
Typisches Symptom ist starker Juckreiz, besonders sind die Hände, insbesondere die Achseln, Nabel- und Genital-Region betroffen.
Aus Milben Kot (Allergen) in Verbindung mit Körper Flüssigkeiten entstehen Pilze wie der schwarze Pilz, der dafür bekannt ist Asthma Erkrankungen auszulösen.
Die hohe Allergen-Belastung in der Raumluft wird durch das Auflegen von Schonbezügen nicht gemindert.
Wir haben hunderte Matratzen geprüft und festgestellt, das die Nutzung von Matratzen Schonern  nur dann überhaupt einen Sinn ergeben, wenn diese auch regelmäßig, gleich der Bettwäsche gewaschen werden.
Dennoch bleibt die Gefahr im inneren der Matratzen und all der Textilien, die man nicht waschen kann und nicht behandelt werden, da sich Milben dort hin zurückziehen und vermehren und eben reichlich Allergene produzieren können.
Um einen wirkungsvollen Schutz gegen den Allergie auslösenden Milben-Kot zu erreichen, ist es erforderlich, den Verursacher sicher abzutöten.
Damit ist auch die Bildung des Schwarz-Schimmels (Aspergillus-Niger) erschwertder auch von den  in der Raumluft herumfliegenden Allergenen (Milben-kot) lebt.
Zusammengefasst: Sind alle nicht waschbaren Textilien wie Matratzen, Teppiche, Polstermöbel usw.  voll Milben,  aber auch weil wir diese Parasiten  steig wieder neu einbringen.

 

Auf der anderen Seite können auch Parasiten und Krankheitserreger aus diesen Textilien aufgenommen werden, wobei es theoretisch zu Infektionen Epidemien oder Pandemien kommen kann. 
Das gilt insbesondere für Matratzen in Hotels, Herbergen, Luxuslinern, Eisenbahn-Schlafwagen und auch Kindergärten. Die Mittagsschläfchen der „Kleinen“ finden auf Matratzen statt, in denen eventuell Erreger von anderen Kindern zurückgeblieben sind.
Informationen über den Infektionsschutz in Rahmen der Textilhygiene wird stark vernachlässigt oder verdrängt.

Erreger-Liste, mit klicken auf den Link werden Sie auf die Seite der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung geleitet.

Um unsere Arbeit weiterzuführen, benötigen wir Ihre Unterstützung, als ehrenamtlicher Textilhygiene Kontrolleur.

Oder Ihr Stimme zur Schaffung einer Textilhygiene Verordnung.

Hier geht es zur Stimmabgabe: https://www.openpetition.de/petition/online/textile-hygiene-regulation-to-protect-against-infections-for-shared-textiles-in-public

 Damit wir alle privat oder in der Öffentlichkeit vor Infektionen von Allergenen und Erregern aus Textilien geschützt sind !